Im Herbst des Jahres 2006 bildete sich in Landsberg am Lech eine Arbeitsgruppe von ehemaligen Transportfliegern, um die gemeinsamen Bemühungen zur Erhaltung der Traditionswerte des Lufttransports neu zu beleben. Zu der Zeit existierte schon seit längerem eine

 
„Gemeinschaft der Transportflieger“

 
deren Ziel der kameradschaftliche und menschliche Zusammenschluss der Traditionsgemeinschaften im Lufttransportbereich war. Akuter Anlass für den Neubeginn war zum einen die Erkenntnis, dass sich die bisherige Strukturierung der gemeinsamen Traditionsarbeit der Transportflieger nicht bewährt hatte. Hinzu kam, dass seitens BMVg die Planungen für die, indessen zum 1. Juli 2010 vollzogene, Auflösung des Lufttransportkommandos liefen. Damit was absehbar, dass das bisher existente Zentrum der Traditionsbewahrung der Transportflieger fortfallen würde.

 
Die unter Leitung von Brigadegeneral a. D. Helmut Schwarz gebildete Arbeitsgruppe wollte Vorschläge zur Neustrukturierung der bis dahin bestehenden Gemeinschaft erarbeiten und Wege zu deren Umsetzung aufzeigen.

 
Die Gruppe wurde im Verlaufe ihres Bestehens durch Mitarbeiter aus allen Lufttransportverbänden erweitert. Sie erarbeitete die Voraussetzungen zur Gründung der

 
„Gemeinschaft deutscher Transportflieger (GdT)“

 
als neuem Dachverband der im Transportfliegerbereich bestehenden Verbände und Gemeinschaften. Das waren zur Zeit der Gründung:

 
- Traditionsgemeinschaft Stab LTKdo  (aufgelöst zum 01.07.2010)    

 
- Traditionsgemeinschaft Flug Bereitschaft BMVg

 
- Traditionsgemeinschaft Lufttransport LTG 61
    
- Traditionsgemeinschaft Lufttransport Wunstorf e. V
    
- Traditionsgemeinschaft Lufttransport LTG 63
    
- Traditionsgemeinschaft Hubschrauber der Luftwaffe
    
- Kameradschaft ehemaliger Transportflieger  (aufgelöst zum 31.12.2013)

 
Nach Erarbeitung und Inkraftsetzung einer Satzung (Juni 2007) wurde im Dezember 2007 in Münster die neue Gemeinschaft gegründet und ein Vorstand in der Zusammensetzung

 
Präsident und 1. Vorsitzender

 
2. Vorsitzender

 
Schatzmeister

 
Schriftführer

 
gewählt. Dieser nahm umgehend seine Arbeit auf und trug als eine seiner ersten Maßnahmen dem Kommandeur LTKdo, Herrn Generalmajor Hans-Werner Ahrens, die Schirmherrschaft über die Gemeinschaft an, die von diesem übernommen wurde. Durch Zugehörigkeit der oben genannten Einzelgemeinschaften hat die GdT derzeit knapp 2000 Mitglieder.

 
Sinn und Inhalt der Gemeinschaft ist:

 
Den Transportfliegern eine starke, gemeinsame Stimme zu geben.
Die Transportflieger öffentlich adäquat zu vertreten.
Allen Interessierten eine Möglichkeit zu geben, dem Transportfliegerbereich verbunden zu sein und entsprechend informiert zu bleiben.
Die Arbeiten aller zugehörigen Gemeinschaften zu einem Ziel zu verbinden, sowie deren Termine zu koordinieren.

 
Die„Gemeinschaft deutscher Transportflieger“ besteht heute aus

 
- aktiven und ehemaligen Transportfliegern aller Bereiche,
   von der Langstrecke bis zum Taktischem Lufttransport,
   aus Verbindungs-, Rettungs- und VIP-Fliegern,

 
aus Besatzungen von

 
- Flugzeugen mit Propeller- und Strahlantrieb,
   von Flächenflugzeugen und Hubschraubern,
   aus den alten und den neuen Bundesländern.


 
Sie hat sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam die Tradition der Transportflieger von ihren Anfängen bis heute zu bewahren,

 
- sie an die Nachkommenden weiterzureichen

 
- und gegenseitig füreinander da zu sein.